Die BIZANGO - Geheimgesellschaften

 

Ausser den normalen Priestern, die zu gewöhnlichen Voodoo-Tempeln gehören, gibt es auch in Afrika ( Ogun - Bizango ) die Bizango Geheimgesellschaften. Diese verfügten über eine militärische Organisation und straffe Struktur und eigneten sich daher perfekt für die Marron Geheimschaften. Als die Sklaven von Afrika nach Haiti gebracht wurden, gründeten diese  auch in Haiti die Bizango Geheimgesellschaften - kleine Gruppen von Sklaven, die von den Plantagen geflohen waren. Von 1971 bis 1804 speilten diese Geheimgesellschaften eine große Rolle im Widerstand der Sklaven gegegen die Franzosen. Der Kampf wurde sowohl mit Handfesten, als auch mit magischen Waffen ( schwarze Magie ) geführt, denn die Priester  beschworen, die aggressivsten, heistesten  Mächte (z. B.  Shango ) herauf.  Im 20. Jahrhundert bedienten sich die Diktatoren Francois " Papa Doc 2 und Jean-Claude " Baby Doc" Duvalier der Geheimgesellschaften der Bizango um Regimekritiker zum Schweigen zu bringen.  Es gibt noch heute viele Geheimgesellschaften, doch eine der wichtigsten und bekanntesten ist die Bizango. In der heutigen Zeit praktizieren Bizango Priester nicht nur schwarze, sondern auch kraftvolle weisse magische Rituale.

Farbe Rot und Schwarz: Zahl 6 und 12

 

ZurückWeiter